Adventgemeinde Lahr

Mitarbeitende von Delta Air Lines treffen Bewohner des Hauses Odenwald

«Bibelmümpfeli» – die lange Nacht der Bibel

Adventistische Kirche in Nebraska bittet Farbige um Vergebung

70 Jahre adventistisches Seminar Schloss Bogenhofen

„Darüber spricht man doch nicht“ – Welttoilettentag 2019

Verfolgten Christen eine Stimme geben

Aufruf zum Gebet für Adventisten in Burundi

20 Jahre idea Schweiz - «Das grenzt an ein Medienwunder»

Australien: ADRA unterstützt Betroffene der verheerenden Brände

8. Media Day - Netzwerkevent für adventistische Medienschaffende

Ökumenischer Gottesdienst zur Legislatureröffnung des Parlaments

SEA bedauert das Ja der Reformierten zur Öffnung der Ehe für alle

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund befürwortet «Ehe für alle»

Deutsches Gericht stärkt Rechte von Kriegsdienstverweigerern

Wachsender Widerstand gegen reformierte „Trauung für alle“

ESSA-Herbsttagung zur Intersektionalität in Friedensau

Gebetswoche 2019 der Siebenten-Tags-Adventisten

Die berauschte Gesellschaft: Alkohol – geliebt, verharmlost, tödlich

Deutschland: Christliche Konvertiten vor Verfolgung schützen

«Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.»

Ausstellung «Bibelobjekte» in der Peterskirche Basel

Gewalt gegen Christen verdient mehr Aufmerksamkeit

Staffelübergabe im Advent-Wohlfahrtswerk e.V. (AWW)

Burundi: Adventisten fordern Einmischung der Regierung zu beenden

Adventisten: Stellungnahme zur Abtreibung verabschiedet

Neuer Finanzierungsmodus für adventistische Weltkirchenleitung

Adventisten ehren Hannele Ottschofski als «Frau des Jahres 2019»

Deutschland: Advent-Verlag Lüneburg jetzt auch bei Amazon

Deutschland: Graduierung und Beginn des Studienjahres 2019/20 an der Hochschule Friedensau

Die Zahl der Hungernden steigt wieder

Adventisten: Weltkirchenleitung verwarnt Norddeutschen Verband

Brasilien: 36 adventistische Schulen wollen 30.000 Bäume pflanzen

Adventisten in Deutschland entsetzt über Terrorangriff in Halle

Berlin: Interreligiöse Ausstellung zum Monat der Diakonie im Rogate-Kloster

50 Jahre Hilfswerk „Maranatha Volunteers International“

Gerechtigkeit und Liebe sind die besten Waffen gegen Gewalt

Adventistische US-Universität bei ersten 10 Prozent bezüglich Vielfalt

Leiter des Hilfswerks ADRA International ist zurückgetreten

Deutschland: 120 Jahre Ortschaft und Ausbildungsstätte Friedensau

Buchrezension: «Säkularer Staat - viele Religionen: Religionspolitische Herausforderungen der Gegenwart»

ADRA Schweiz Jahresbericht 2018 – 4,9 Mio. Franken Gesamtertrag

Deutschland: Arena beim Zeltplatz Friedensau eröffnet

USCIRF-Erklärung zum 150. Geburtstag von Mahatma Gandhi

«Der Mythos von einer einheitlichen und frommen Reformation»

Mattia Benini, neuer Direktor der «Clinique La Lignière» in Gland/VD

Kinder helfen Kindern! – ADRA Weihnachtsaktion 2019 gestartet

Konvertiten in Deutschland - Pfingstgemeinden nehmen Stellung

Sucht im Alter – vom Umgang mit einem Tabuthema

„Aktion Kinder helfen Kindern!“ deutschlandweit am Weltkindertag eröffnet

Regierungsrätin Fehr: „Was die Gesellschaft an den Kirchen hat“

Deutschland: Landeskonferenz der Adventisten in Krelingen

Rekurs gegen das Genfer Laizitätsgesetz eingereicht

Medienzentrum feiert 10 Jahre Fernsehen im Zeichen der Hoffnung

Buchrezension: Kirchliche Minderheiten im Schatten der lutherischen Reformation

Zürich: Grossmünsterpfarrer referiert bei Adventisten über Zwingli

Greifswald: Nach Brandanschlag weihen Adventisten neue Kirche ein

Mitgliederversammlung der ACK Deutschland tagte in Augsburg

Nachdenken über Sinn und Ziel von Karriere und Leben

US-Bericht: Bedrohung der Religionsfreiheit durch Überwachungsstaat in China

Evangelische im Libanon distanzieren sich von «zionistischen Christen»

Theologische Hochschule Friedensau trauert um Manfred Böttcher

Bettagsbegegnung thematisiert Frieden, Versöhnung und Solidarität

Adventisten im Beobachterstatus des «VFG – Freikirchen Schweiz»

ADRA: Keine Beteiligung an politischer Demo in Rohingya-Lager

Richtfest für Anbau am adventistischen Seniorenheim in Bad Aibling

EKD gibt friedenstheologisches Lesebuch heraus

100 Jahre «VFG - Freikirchen Schweiz» und 500 Jahre Freikirchen

Adventisten feiern 100 Jahre Engagement in Ruanda

Deutschland: Adventistische Hochschule beteiligt sich an Interkultureller Woche

Präsident von Ruanda eröffnet adventistische medizinische Fakultät

„Salz der Erde“ - 10. Ökumenischer Tag der Schöpfung

Bilder entstehen in den Köpfen der Blinden

«Briefmarken und das Münster sind beides Wertzeichen»

Politisches Engagement der anderen Art

Bahamas: ADRA und die adventistische Kirche helfen den Opfern

Berner EVP fordert italienisches Kirchensteuermodell für Unternehmen

„Aufbruch Ökumene“

Theologisches Seminar St. Chrischona startet Studienjahr mit 50 Neuen

Rat des Kirchenbundes unterstützt die Konzernverantwortungsinitiative

Weltkirchenleitung der Adventisten klärt Haltung zur Abtreibung

Rat des Kirchenbundes befürwortet Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare

Evangelische Friedensarbeit in Deutschland: «Frieden wieder in Gefahr»

Buchrezension: «Geht der Kirche der Glaube aus?»

Internationale Altaistik-Konferenz in adventistischer Hochschule

Pfadfinder-Camporee der Rekorde in OshKosh/USA

Spiel & Spass beim Sommerfest im Alters- und Pflegeheim Oertlimatt

Verlässliches Ausschiffungssystem für Gerettete gefordert

«Unendlich wertvoll» - ADRA Freiwilligenwochen 2019 in Gempenach

Muslimin zur Generalsekretärin von «Religions for Peace» gewählt

Adventisten: Schwerpunkttag gegen häusliche und sexuelle Gewalt

EVP Schweiz lanciert Charta der Religionsgemeinschaften

10. Weltkonferenz „Religions for Peace“ – für gemeinsame Zukunft

UN-Gedenktag für Opfer religiöser oder weltanschaulicher Gewalt

„Hoffnungszeichen in einer aufgewühlten Welt“

Kolumbien: Venezolanische Migranten erhalten Hilfe für Start-ups

«Zehntenhäuser» für adventistische Selbstversorger im Südpazifik

Adventistische Medien kooperieren bei crossmedialem Projekt

Deutschland: Spendenbereitschaft der Adventisten weiterhin hoch

Weltweite Evangelische Allianz ruft 2020 zum globalen Jahr der Bibel aus

Katastrophenvorsorge: Pfadis füllen 5.000 Behälter mit Utensilien

Papua-Neuguinea: Schutzhaus gegen häusliche Gewalt eröffnet

Adventisten: Fünf grosse, internationale Pfadfindertreffen im 2019

ADRA Kanada unterstützt durch Waldbrände Vertriebene

Taiwan: Taipehs Krankenhäuser sollen muslimfreundlich werden

USA: Massenerschiessungen – Adventisten stellen Care Teams

Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten Gastmitglied der ACK Bayern

ADRA bei Seenotrettung vor libyscher Küste mit im Boot

4.000 adventistische Pfadis am Camporee in England

USA: Adventistische Loma Linda Universitätsklinik ausgezeichnet

Drei adventistische Familien nach Bränden in Sizilien obdachlos

Evangelische Friedensarbeit in Deutschland trauert um Pfarrer Ulrich Finckh

Mitten im Ebola-Gebiet gibt ADRA unterernährten Kinder zu essen

Kirchen trauern und reagieren auf die Gewalt in den USA

Südasien: ADRA unterstützt vom Monsun Betroffene

Guatemala: Adventisten verteilen Bettwäsche an Krankenhäuser

Deutschland: 100 Jahre Gehörlosengemeinschaft der Adventisten

Theologische Hochschule Friedensau trauert um Professor Dr. Winfried Noack

Keine Abschiebung von christlichen Konvertiten und Baha’i in den Iran

Adventisten: Grussworte an Präsidenten von EU-Kommission und Parlament

Jamaika: Technologieministerin spricht auf Internetkonferenz der Adventisten

Adventisten in Süddeutschland: Wechsel im Vorstand und Pressedienst

Iran verschärft Verfolgung von Menschen, die vom Islam abfallen

Portugal: 2.500 adventistische Pfadis aus Europa am Camporee

ADRA-Präsident: «Armut ist oft ein Vorläufer religiöser Verfolgung»

ADRA Deutschland unterstützt Seenotrettung im Mittelmeer

Zahl der Christen in Deutschland sinkt auf 56 Prozent

Adventistischer Psychiater äussert sich zu Fanatismus

Britische Jungferninseln: Adventisten pflanzen Kokospalmen

Kolumbiens Präsident bestätigt die Gewährung der Religionsfreiheit

Deutschschweizer Adventisten mit neuer Leiterin der Frauenabteilung

„HopeTV Kinder“: neuer YouTube-Kanal

Die Wimbledon-Sieger 2019 sind aktive orthodoxe Christen

Adventisten: erste regionale Kirchenleiterin besucht Deutschland

ADRA Kolumbien hilft venezolanischen Migranten

USA: 3. Adventistischer Weltkongress zu Gesundheit und Lebensstil

Andi Bachmann-Roth wird neuer SEA Co-Generalsekretär

Jede fünfte Kirche in den Niederlanden ist kein Gotteshaus mehr

USA: Emmy Award für TV-Serie mit adventistischer Klinik

USA: Therezinha Barbalho, adventistische Pastorin, wurde ordiniert

Friedrich Siegmund-Schultze wieder mehr Beachtung schenken

Uganda: ADRA schult und baut 3.200 energiesparende Lehmöfen

Adventisten diskutieren weltweit über "Christsein und sozialer Dienst"

10 Prozent mehr Armut: Schweiz braucht verbindliche Armutspolitik

Adventisten: Berufsbegleitender Masterstudiengang International Social Sciences

ADRA Deutschland erweitert Einsatz im Jemen auf über 6 Mio. Euro

Deutschland: Hospiz Friedensberg feiert 10-jähriges Bestehen

Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule

Mehr Scheidungen im Jahr 2018 in der Schweiz

Leitungswechsel bei der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen

Adventisten: Neuer Professor an der Hochschule Friedensau

CSI fordert Bundesrat auf, das Ausmass der religiösen Verfolgung in Saudi-Arabien zu untersuchen

Adventisten in Mexiko: neue Fahrzeuge für medizinische Einsätze

YouTube bei der Vermarktung von Online-Videos vorn

USA: Adventistischer Senatskaplan mit Canterbury-Medaille gewürdigt

Von Nazis diffamierte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ als NS-Opfer anerkennen

Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc) sendet 37 Absolventen aus

Evangelischer Kirchentag: Podium zur politischen Korrektheit

Adventistische Institutionen auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund

Europäische Tagung adventistischer Pastorinnen

«Ehe für alle» widerspricht dem Kindeswohl

Buchrezension: «Nicht mehr schweigen»

Über den Frauenstreik hinaus: «Lohn. Zeit. Respekt.»

London: Friedensmarsch der Adventisten gegen Waffenkriminalität

Deutschland: IGFM fordert Abschiebung christlicher Konvertiten in den Iran auszusetzen

Adventisten in der Romandie und im Tessin wählen neue Kirchenleitung

Pfingsten 1989: 30 Jahre Erste Europäische Ökumenische Versammlung in Basel

Nicolas Walther verlässt die Clinique La Lignière

Russland: Adventisten führen Kongress für Arbeit mit Gehörlosen durch

Papua-Neuguinea: Siebenten-Tags-Adventist zum Premierminister gewählt

„wertvoll“: neuer wöchentlicher Talk auf HopeTV

«Glauben und Lehren» - 2. Bildungskongress der Adventisten

Der Religionsfreiheit und dem Recht auf Asyl verpflichtet

3. Adventistischer Gesundheitskongress: «Leben in Fülle»

ADRA Deutschland eröffnet auch in Diepholz einen ADRAshop

Verein «Christian Public Affairs» gegründet

Adventisten in Berlin-Mitteldeutschland wählen Freikirchenleitung

Reto Mayer, Präsident der Schweizerischen Bibelgesellschaft, tritt zurück

„Einsatz leben“: neue Serie auf Hope Channel TV

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden in Deutschland auf Wachstumskurs

Buchrezension: «Jesus war kein Europäer»

Flüchtlingssabbat und -sonntag: Flüchtlingen ein Gesicht geben

ADRA: Kleine Spenden für Katastrophenhilfe mit grosser Wirkung

KIM-Studie: Jedes dritte Kind in Deutschland nutzt täglich WhatsApp

Deutschland: 30 Jahre Familienzentrum „Arche Noah“ in Penzberg

Adventisten beim Präventionskongress in Berlin

Freikirchenleitung der Adventisten in Niedersachsen und Bremen wiedergewählt

Schaffhauser Bibelgesellschaft wird Teil der Schweizerischen Bibelgesellschaft

Adventisten und Katholiken kritisieren US-Antidiskriminierungsgesetz

Ignazio Cassis zu Nahostkonflikt: Gewalt ist Nonsens

Siebenten-Tags-Adventist im US-Bundesstaat Tennessee hingerichtet

Menschenrechtsorganisation kritisiert unterlassene Hilfe für Kriegsdienstverweigerer in Europa

Deutsche Bibelgesellschaft nimmt "Bibelmobil e.V." als Mitglied auf

Religionswissenschaftler vermittelt Grundwissen zur Sikh-Religion

Alkohol: Die Risiken im Alter werden durch Medikamente verstärkt

Asia Bibi, pakistanische Christin, konnte das Land verlassen und ist in Kanada angekommen

Zweiter Weltgipfel „Religion, Frieden und Sicherheit“

Arbeitskreis „Frieden und Versöhnung“ der Deutschen Evangelischen Allianz konstituiert

Adventisten in Nordrhein-Westfalen bestätigen Freikirchenleitung

Erneut weltweit über 38 Millionen Bibeln verbreitet

Symposium zu Kinderrechten, Religionsmündigkeit, Religionsfreiheit

Adventgemeinde Lahr bleibt am 23.November geschlossen!

HINWEIS: Die Adventgemeinde Lahr bleibt am 23.November geschlossen! Gottesdienst findet in der Auberghalle (Oberschopfheim) um 10:00 Uhr statt.

News der Freikirche

[10.05.2014] Michael Belina Czechowski - Missions-Pionier und erster Verkünder der Adventbotschaft in Europa

Michael Belina Czechowski - Missions-Pionier und erster Verkünder der Adventbotschaft in Europa

Cornaux/Schweiz, 10.05.2014 / CBS KULTUR INFO/APD

Michael Belina Czechowski (1818-1876)

© Foto: Adventist.org

Am 9. Mai wurde am Gebäude des Hofes "Le Buisson" in der Gemeinde Cornaux/Neuenburg eine einfache Gedenktafel enthüllt, die an die erste Druckerei von Michael Belina Czechowski (1818-1876) erinnern soll, die er dort im Oktober 1866 eingerichtet hatte.

Vor 148 Jahren, im Oktober 1866, zog ein bis dorthin unbekannter protestantischer Missions-Pionier, der aus Polen stammende Michael Belina Czechowski nach Cornaux im Kanton Neuenburg. Dort gründete er die "Mission Evangelique Européenne et Universelle de la Seconde Venue du Sauveur" und richtete im Haus "Le Buisson" eine kleine Druckerei ein. Die von ihm herausgegebene Zeitschrift "L'Evangile Eternel" (Das ewige Evangelium) verbreitete er über die Poststelle St-Blaise nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Italien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Polen und Ungarn.

Michael Belina Czechowski machte eine erstaunliche Wandlung vom Mönch, Priester und Reformkatholiken zum Verkünder des ewigen Evangeliums durch. Er wollte keine organisierten Kirchengemeinden gründen, sondern einfach zu den Menschen sprechen, damit sie sich auf die Wiederkunft Christi vorbereiteten. Zur Vorbereitung auf dieses Ereignis gehörten nach seinem Verständnis die Glaubenstaufe durch Untertauchen, der Glaubensgehorsam und die Sabbatfeier. Czechowski trug als selbstunterhaltender Missionar wesentlich zur Entwicklung eines universalen Missionsverständnisses der 1863 gegründeten Freikirche der Siebenten-Tags- Adventisten bei.
Czechowski war in den USA, Italien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Ungarn und Rumänien tätig. Im Jahre 1876 starb der unermüdliche Wanderprediger im Alter von 57 Jahren in Wien. Seit seinem Tod beschäftigten sich viele Historiker mit dem bewegten Leben und der einflussreichen Tätigkeit des ehemaligen katholischen Priesters.

Gedenktafel in Cornaux/NE

© Foto: APD Schweiz

Die Errichtung der Gedenktafel in Cornaux/NE geht auf einen Beschluss des internationalen Historikertreffens über das Leben und Wirken dieses Missionars zurück, das 1976 aus Anlass des 100. Todesjahres in Warschau (Polen) abgehalten wurde.

*********************

[Interview]

Interview mit dem Theologen Jacques Frei* über den "Ersten Siebenten-Tags-Adventisten" in Europa. Das Interview mit Jacques Frei führte Christian B. Schäffler** (Basel)

Frage: Wie könnte man in Kurzform das Lebenswerk von Czechowski beschreiben?

Antwort Jacques Frei: Czechowski war ein Idealist, voller Ideen und Unternehmungsgeist. Er war früh politisch tätig für die Autonomie Polens und seit 1850er Jahren ein unermüdlicher Prediger des Evangeliums des gekreuzigten, auferstandenen und wiederkommenden Herrn Jesus Christus. Als Schriftsteller, Verleger, Evangelist und erster Missionar der Adventbotschaft in Europa wirkte er in vielen Ländern, obwohl er dazu von der Generalkonferenz der Adventisten nicht beauftragt wurde. Czechowski trug als selbstunterhaltender Missionar wesentlich zur Entwicklung eines universalen Missionsverständnisses der Siebenten-Tags-Adventisten bei.

War er also ein Visionär und Vorreiter der globalen Mission?

Ja. Zwei Beispiele: 1. Die Freikirche hat es auch einem Polen zu verdanken, dass sie heute eine weltweite Organisation hat, denn Czechowki hat die Strategie der Weltevangelisation an die Adventisten weitergegeben. 2. Als erster Evangelist verkündete er die Adventbotschaft in einer Grossstadt, in New York, und war damit neben Ellen G. White auch ein Wegbereiter der adventistischen Grossstadt-Evangelisation. Seit 2011 besitzt die Missionsarbeit der Adventisten in grossen Städte wiederum Priorität. Insgesamt sollen die Menschen in 650 Städten in aller Welt mit dem Evangelium zu erreicht werden. Interessant ist dabei, dass der Start in diesem Jahr wiederum in New York stattfand, wo heute etwa 19 Millionen aus rund 800 Sprachgruppen leben.

Welches waren seine Wirkungsfelder?

Die Phasen seines Wirkens kann man in drei Phasen einteilen: Von 1818 (Geburt) bis 1851 (Abreise nach New York) lebte er in Europa. Ab Herbst 1851 bis April 1864 arbeitete er als Buchbinder, Prediger und Evangelist in den USA und Kanada. Ab Mai 1864 bis zu seinem Tod 1876 übte er seine Tätigkeit in verschiedenen Ländern Europas aus.

Wie kam es zur erstaunlichen Wandlung vom Mönch, Priester und Reformkatholiken zum Verkünder der "Dreifachen Engelsbotschaft"?

Czechoswki wurde am 25. September 1818 in Sieciechowice in der Nähe von Krakau geboren. Als Siebzehnjähriger trat er als "Bruder Cyprian" ins Franziskanerkloster von Stopnica ein und erhielt am 25. Juni 1843 in Warschau die priesterliche Weihe als Franziskanermönch. Er beteiligte sich an einem Putsch zur Befreiung Polens von der russischen Herrschaft. Wiederholt musste er wegen seiner politischen Agitationen fliehen. Gleichzeitig beunruhigten ihn moralische Missstände in polnischen Klöstern, so dass er sich nach Rom begab und im Oktober 1844 eine Audienz bei Papst Gregor XVI. erhielt. Doch seine in lateinisch verfasste Petition für eine durchgreifende Klosterreform stiess auf kein Interesse. Der Bischof von Breslau sandte ihn als Seelsorger nach Reichtal. Dort wurde er im August 1846 nach nur dreizehnmonatiger Tätigkeit von der preussischen Polizei verhaftet, die ihn mit einem Dominikaner gleichen Namens verwechselte. Nach monatelanger Haft gelangte er über Hamburg und London nach Paris, wo er sich einer Freiwilligentruppe zur Befreiung Polens als Feldprediger anschloss. Als der Versuch mit einer Niederlage in Miroslaw in der heutigen Slowakei endete, fand er in Lancy bei Genf Zuflucht, wo er der polnischen Kolonie einige Monate als Kaplan diente.

Schliesslich verliess Czechowski die römisch-katholische Kirche, heiratete 1850 in Solothurn Marie Virginie Delevoet, ging nach Belgien und arbeitete als Buchbinder in Brüssel. Auf der Flucht vor den Jesuiten kam er nach London, wo er die Baptisten kennen lernte. Diese verhalfen dem Ehepaar zu einer freien Überfahrt nach New York. In Montreal/Kanada fand er Arbeit als Buchbinder. 1852 boten ihm die Baptisten eine Stelle als Evangelist unter den französisch sprechenden Kanadiern im US-Bundesstaat New York an, wo er erfolgreich wirkte und zum Pastor ordiniert wurde. Im Jahre 1856 lernte er dann die Gruppe der damals noch nicht organisierten Siebenten-Tags-Adventisten kennen, schloss sich ihr an und lehrte überall wo er in seinem weiteren Leben hinkam die Adventbotschaft von der nahen Wiederkunft Christi.

War Czechowski ein Kirchen- oder Gemeindegründer?

Seine Aufgabe sah Czechowski in erster Linie in der Verkündigung des "ewigen Evangeliums" (Off. 14,6). Er wollte keine organisierten Kirchengemeinden gründen, sondern einfach zu den Menschen sprechen, damit sie sich auf die Wiederkunft Christi vorbereiteten. Zur Vorbereitung auf dieses Ereignis gehörten nach seinem Verständnis die Glaubenstaufe durch Untertauchen, der Glaubensgehorsam und die Sabbatfeier. Natürlich entstanden an manchen Orten durch die Verbreitung seiner Schriften und die zahlreichen evangelisierenden Veranstaltungen kleinere Gruppen mit gemeindeähnlicher Form. Er selbst hat jedoch an keinem Ort auf einen organisatorischen Anschluss seiner neu formierten Gruppen von Gläubigen an die nordamerikanischen Adventisten hingearbeitet.

Wie und wo kam denn überhaupt eine Verbindung zur 1863 organisierten Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten zustande?

Es war eigentlich einem Zufall zu verdanken, dass diese Verbindung zustande kam. Im Jahre 1867 entdeckte Albert Vuilleumier (1835-1923), Leiter der Gemeinde Tramelan, im Schweizer Jura, in einem von Czechowski benutzten Nebenraum ihrer kleinen Kapelle eine Ausgabe der adventistischen Zeitschrift "Review and Herald". Vuilleumier verstand, dass es eine Organisation der Adventisten in den USA gab und schrieb daraufhin an den Herausgeber in Battle Creek, Michigan/USA, dass er in Tramelan eine Gruppe Gleichgläubiger leiten würde. Nach dem Weggang von Czechowski bat Vuilleumier um die Entsendung eines Missionars. Doch es dauerte noch bis zum 16. Oktober 1874, bis John N. Andrews (1829-1883) als erster offizieller Missionar der Siebenten-Tags-Adventisten in Begleitung von Vuilleumier in Neuchâtel eintraf.

Die Gründung zahlreicher späterer Gemeinden der Siebenten-Tags-Adventisten in Osteuropa gehen wahrscheinlich auch auf die Missionsarbeit von Czechowski zurück.

Welches waren die Stationen in Europa nach seiner Rückkehr aus den USA im Jahre 1864?

Er hielt sich vor allem in Italien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Ungarn und Rumänien auf. 1876 starb er auf der Reise in Wien an Erschöpfung.

Am 6. Juni 1864 kam Czechowski mit seiner sechsköpfigen Familie und einer Schreibkraft, die auch im Haushalt mithalf, in London an. Von dort aus reiste er weiter nach Torre Pelice in die norditalienischen Waldensertäler. Trotz Opposition der örtlichen Geistlichen war seine Evangelisationstätigkeit relativ erfolgreich. Manchmal predigte er mit Genehmigung in der Waldenserkirche oder mietete einen Saal für seine Vorträge. Er predigte aber auch einfach auf der Strasse.

Aus den Monatsberichten geht hervor, dass er z.B. im August 1864 36 Predigten und im September 1864 18 Vorträge hielt. Er schickte seine zahlreichen Berichte an seine Geldgeber in die USA, ohne ihnen gegenüber zu erwähnen, dass er die Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten einschliesslich des Sabbats verkündete. Andererseits wies er seine Zuhörer nicht auf die Existenz der Adventisten in Amerika hin. Nach einem Jahr entstand durch Czechowskis Verkündigung eine erste Gruppe von Sabbat haltenden Christen. 1865 unternahm er kurze Missionsreisen nach Württemberg, Bayern, Sachsen und Preussen.

Im September 1865 verliess er die Waldensertäler und zog mit seiner Familie und seiner Sekretärin in die Schweiz, wo er sich in Grandson, im Kanton Waadt, niederliess. Die in Italien etablierte Gruppe überliess er der Obhut seines neuen Mitarbeiters François Besson.

Zog der Waldenserort Torre Pellice die Adventisten an?

Der Hauptort der Waldensertäler, Torre Pellice, spielte in der Frühgeschichte der Adventisten eine wichtige Rolle. Die Mitbegründerin Ellen G. White besuchte nach dem Tod von Czechowski die Kleinstadt drei Mal um, wie man so sagen könnte, seinen dort gesäten Samen zu ernten. Aber auch Czechowski's Geldgeber, die Ersten-Tags-Adventisten wollten seine Missionssaat ernten. So kam es vor, dass Ellen G. White im Erdgeschoss eines Hauses Vorträge gab, und die Ersten-Tags-Adventisten im ersten Stock des gleichen Gebäudes Vorträge abhielten. Die Ersten-Tags-Adventisten entstanden ebenfalls aus der Millerbewegung und verkündeten wichtige Teile der Adventbotschaft.

Auch die Adventgeschichte Italiens ist durch die Namen wie François Besson, Joseph Jones und Oscar Cocorda eng mit Torre Pellice verbunden. Ferner wurden dort beispielsweise Catherine Revel - die Grossmutter des adventistischen Theologen Alfred Vaucher - und Jean-David Geymet (der später erster Buchevangelist der Adventisten in der Schweiz wurde) getauft.

Wie sah die Reise von den Waldensertälern in die Schweiz damals aus?

Für die Familie Czechowski war diese Reise gewiss kein "Zuckerlecken"*: Der Tunnel durch den Mont Cenis war damals noch im Bau und für die Fahrt mit der Pferdekutsche über den 2084 m hohen Bergpass hatten sie nicht genügend Geld. Sie bewältigten die Überquerung mit Gepäck und den Kleinkindern (das jüngste war gerade 8 Monate alt) zu Fuss. Dann ging es weiter mit der Bahn bis Yverdon, dort war die Bahnlinie zu Ende. Nach ihrer Ankunft durften sie in einem Bauernhaus eine warme Suppe geniessen und konnten dort auf dem Stroh übernachten. Am nächsten Tag gelang es Czechowski in Grandson eine Wohnung zu mieten. Von dort aus ging er von Dorf zu Dorf, mietete einen Saal oder bat um die Erlaubnis, in der Kirche sprechen zu dürfen.

In der Schweiz erlebte Czechowski ein Wechselbad der Gefühle: zwischen Erfolg und bitteren Erfahrungen

Kaum in Grandson angekommen, hat Czechowski zur besseren Verbreitung der adventistischen Lehren mit der Herausgabe der Zeitschrift "L'Evangile Eternel" (Das ewige Evangelium) begonnen. Im Oktober 1866 zog er nach Cornaux in der Nähe von Neuchâtel, gründete die "Mission Evangelique Européenne et Universelle de la Seconde Venue du Sauveur" und richtete dort im Haus "Le Buisson" eine Druckerei ein. Von dort aus verbreitete er seine Zeitschrift nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Italien, Frankreich, Holland, Deutschland, Polen und Ungarn. Daneben gab er französische und deutsche Broschüren heraus, die teilweise auf amerikanische adventistische Autoren zurückgingen. Ausserdem reiste Czechowski durch die Schweiz, hielt Vorträge, taufte und bildete kleine Gruppen von sabbathaltenden Wiederkunfts-Gläubigen. Eine von ihnen entstand in Tramelan und wurde später die erste offizielle Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa.

1867 geriet Czechowski in grössere Geldschwierigkeiten, da er mehr für die Verbreitung des Evangeliums ausgab als er an Unterstützungsgeldern einnahm. Hinzu kam, dass das Wohn- und Verlagshaus im neuenburgischen Cornaux im Frühjahr 1867 niederbrannte. Nach dem Brand ging er nach Hauterive, wo er durch die Aufnahme einer grösseren Hypothek ein Haus bezog. Seine Mittel reichten jedoch nicht um die fälligen Zinsen zu entrichten.

Trotz Verarmung weiterhin als unermüdlicher Wanderprediger unterwegs?

Anfang 1868 erfuhr die ihn bis dahin unterstützende amerikanische Missionsgesellschaft, dass er neben der Botschaft vom wiederkommenden Herrn auch den "jüdischen Sabbat" verkündete, stellte sie ihre Zahlungen an ihn ein.
Im gleichen Jahr verliess Czechowski die Schweiz, ohne seine Schulden beglichen zu haben, und begab sich auf ausgedehnte Missionsreisen, die ihn nach Freiburg, Baden-Baden, Karlsruhe und Stuttgart sowie nach Frankreich, Ungarn, Rumänien und die heutige Ukraine führte. Seine in der Schweiz zurückgelassene Frau starb am 22. Juli 1870 und wurde in St. Blaise beerdigt.

Czechowski verbrachte seine letzten Tage in Wien. Am 2. Februar 1876 brach er auf der Strasse zusammen, wurde ins Grossarmen- und Invalidenhaus, einer Abteilung des heutigen Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien, eingeliefert, wo er am 25. Februar im Alter von 57 Jahren an "Erschöpfung" starb.

Heiliger oder Rebell?
Michael Belina Czechowski war weder ein Heiliger noch ein Rebell, sondern er war der erste adventistische Missions-Pionier in Europa.


[Kästchen]

In welchem politischen Umfeld Europas bewegte sich der polnische Idealist Czechowski

Kindheit
Nach der Niederlage Napoleons im Russlandfeldzug 1812 kam es zur Zerstückelung seines Reiches. Durch die Wiener Kongress-Akte von 1815 beanspruchten Russland, Österreich und Deutschland (damals Preussen) jeder sein Stück Polen. Nur der durch die Akte neu geschaffene Krakauer Freistaat, mit der Stadt Krakau, war "frei". Als Czechowski 1818 in der Nähe von Krakau geboren, war sein Geburtsort auf russischem Gebiet. Seine Eltern hatten Napoleon unterstützt und dabei viel verloren. Denn unter Napoleon erwachte in Polen der Freiheitsgedanke und der Nationalismus. Die Enttäuschung über seine Niederlag war gross.

Jugend
Als Siebzehnjähriger trat Czechowski ins Franziskanerkloster von Stopnica ein und erhielt mit 25 Jahren in Warschau die priesterliche Weihe als Franziskanermönch. Er war auch politisch tätig und beteiligte sich an einem Putsch zur Befreiung Polens von der russischen Herrschaft. Wiederholt musste er wegen seiner politischen Agitationen fliehen. Noch im Jahr seiner Priesterweihe reiste er nach Rom mit dem Ziel, den Papst über die Missstände in den polnischen Klöstern zu informieren und Reformvorschläge zu unterbreiten. Zu jener Zeit herrschte in Italien politisches Chaos. Die Epoche der Nationalbewegung zwischen 1815 und 1870 ging als "Risorgimento" in die italienischen Geschichte ein.

Erwachsenenalter
Als Dreissigjähriger hielt sich Czechowski in Paris auf. Wieder war es eine Zeit der Revolution. Auf der Strasse wurde er angehalten, es wurde ihm ein Gewehr in die Hand gedrückt und er sollte Wache stehen. Er schloss sich einer Freiwilligentruppe zur Befreiung Polens als Feldprediger an. 1848 was das Jahr der bürgerlich-revolutionären Erhebungen gegen die zu dieser Zeit in Europa herrschenden Mächte. Schliesslich kam er nach Genf. In der Schweiz war 1847 der Bürgerkrieg ("Sonderbundkrieg") zu Ende. Als Ergebnis wurde durch die Bundesverfassung 1848 die Schweiz vom Staatenbund zum Bundesstaat geeint. Czechowski wirkte in der katholischen Kirche in Lancy für die polnischen Emigranten. Auch dort traf er auf Spaltung. Eifrige Katholiken unterstützten den Papst gegen eine Einigung Italiens, andere wollten Freiheit für Italien und Savoyen.

Im Jahre 1851, mit 33 Jahren, wanderte Czechoswki nach Nordamerika aus und blieb in den USA bis 1864, wo er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft erwarb. Es war eine Zeit der tiefen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Spaltung zwischen den Nord- und Südstaaten. Er erlebte wiederum eine Umbruchzeit, denn von 1861-1865 herrschte Bürgerkrieg (Sezessionskrieg). Als er 1856 die Glaubensgemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten kennenlernte entschied er sich bald, das "ewige Evangelium" - mit der Hauptbotschaft der bevorstehenden Wiederkunft Jesu - zu verkünden, und dies soweit möglich "allen Völkern, allen Nationen und in allen Sprachen." Er wollte Europa auf die Wiederkunft vorbereiten.


[Fussnoten]
* Jacques Th. Frei ist Pastor im Ruhestand und ausgewiesener Czechowski-Experte. Er hat verschiedene Beiträge und Bücher über das Leben und Wirken dieses Missions-Pioniers in Europa verfasst und an Czechowski-Symposien teilgenommen. Heute lebt er in Lopagno/Schweiz.

** Christian B. Schäffler ist Journalist, Gründer und langjähriger Leiter des Adventistischen Pressedienstes (APD) in Basel/Schweiz. Seit 2010 ist er im Ruhestand und veröffentlicht Beiträge bei CBS KULTUR INFO.

[Impressum/Copyright]
© Copyright 2013 CBS KULTUR INFO, Spalentorweg 14, CH-4051 Basel.
Übersetzung, jede Art von Vervielfältigung oder Veröffentlichung nur mit Genehmigung von CBS KULTUR INFO, Basel.
Oktober 2013

back (18'216 Zeichen)

Read more at APD© http://www.stanet.ch/apd/news/3993.html